ArchitektIn für einen Tag – Schulprogramm im Museum der Moderne

Auf Initiative der Wissensstadt haben die Kunstvermittlung des Museum der Moderne Salzburg und der Verein architektur • technik + schule ein spezielles Programm für Schulklassen erarbeitet. Das Vermittlungsprogramm für die Ober- und Unterstufe wird begleitend zur Ausstellung „Neues Salzburg. Zwischen Erinnerung und Zeitgenossenschaft“ angeboten. Unter dem Motto „Wie neu kann Salzburg werden?“ entwerfen SchülerInnen Projekte, die Raum für Neues bieten und nicht die Zukunft verbauen. Sie messen sich, wie echte ArchitektInnen, in einem Wettbewerb und werden in einer Ausstellung öffentlich präsentiert.

Neues Salzburg. Zwischen Erinnerung und Zeitgenossenschaft“ ist der Titel der aktuellen Architekturausstellung im Museum der Moderne Salzburg auf dem Mönchsberg, zu der ein vielfältiges Vermittlungsprogramm für Unter- und Oberstufenklassen angeboten wird. SchülerInnen spüren der Herangehensweise nach, wie ArchitektInnen Bauten und Räume gestalten und damit die Zukunft einer Stadt wie Salzburg formen.

Als Ausgangspunkt dienen die 28 im Museum ausgestellten Projekte der StudentInnen der Architekturfakultät der Schweizer Universität in Mendrisio. Sie erforschten und entwickelten zu 14 Standorten in der Stadt Salzburg spannende städtebauliche Projekte. In Workshops entwerfen dann die SchülerInnen anhand von echten Lageplänen mit Modellbaumaterialien ihre Vorschläge zu ausgewählten Orten wie dem Mirabellplatz, dem Bahnhofsareal oder dem Parkplatz des Augustinerbräus.

Anschließend können die Modelle im Unterricht fertig gestellt und mit erläuternden Texten versehen werden. Interessierten LehrerInnen bietet ein ausführlicher Handzettel praktische Hinweise und Anregungen für die Gruppenarbeiten im Unterricht. Zum Wettbewerb können je Klasse maximal drei Projekte eingereicht werden. Abgabeschluss in der Kammer der ZiviltechnikerInnen am Gebirgsjägerplatz 10 ist der letzte Tag vor den Semesterferien, der 9. Februar 2018.

Alle Details zur Ausstellung haben wir in einem Guide zusammengefasst.

 

Jury prämiert Projekte

Aus den eingereichten SchülerInnen-Projekten wählt eine Fachjury PreisträgerInnen aus den drei Alterstufen 1. und 2. Klassen, 3. und 4. Klassen sowie Oberstufenklassen. Neben Sachpreisen werden auch Preisgelder zwischen 100 bis 250 € für die Klassenkassa vergeben. Diese werden im Rahmen einer Preisverleihung am Montag nach den Semesterferien, dem 19. Februar 2018 um 16 Uhr in der Ziviltechnikerkammer überreicht. Ebenfalls dort werden auch alle SchülerInnen-Projekte bis zum 23. Februar 2018 ausgestellt.

Die Ausstellungsführungen und -workshops wurden in Kooperation mit dem Team der Kunstvermittlung und dem Verein architektur • technik + schule entwickelt. Unterstützt werden das Vermittlungsprogramm und der SchülerInnen-Wettbewerb von der Wissensstadt Salzburg, der Stadtplanungsabteilung der Stadt Salzburg sowie der Kammer der ZiviltechnikerInnen, ArchitektInnen und IngenieurInnen für Oberösterreich und Salzburg.

 

Insgesamt 122 neue Möglichkeiten sind im Rahmen des Projekts „Neues Salzburg“ entstanden. Die Hintergründe zur Ausstellung „Neues Salzburg. Zwischen Erinnerung und Zeitgenossenschaft“ lesen Sie hier.

 

SchülerInnen-Wettbewerb

Abgabe der Projektarbeiten inkl. Teilnahmeformular bis Fr, 9. Feb. 2018, 12 Uhr
beim Verein architektur • technik + schule, c/o Kammer der ZiviltechnikerInnen | ArchitektInnen und IngenieurInnen, Gebirgsjägerplatz 10, 5020 Salzburg
Tel.: 0662 / 87 23 83, Öffnungszeiten: Mo–Do 9–17 Uhr, Fr 8–13 Uhr
Information: Mag. Adriana Falger, DI Dr. Paul Raspotnig, E-Mail: a.falger@arching-zt.at, www.at-s.at

Die mehrköpfige Jury setzt sich aus Fachleuten der Architektur, Stadtplanung und des Museums zusammen und tagt am Dienstag, 13. Februar 2018.
Verständigung der LehrerInnen über die PreisträgerInnen: Do, 15. Feb. 2018

Preisverleihung, Ausstellung und Finissage in der Kammer der ZiviltechnikerInnen:
Preisverleihung und Ausstellungseröffnung: Mo, 19. Feb. 2018, 16 Uhr
Finissage und Abholung der Projektarbeiten: Fr, 23. Feb. 2018, 16 Uhr
Ausstellungsdauer: Mo, 19. Feb. bis Fr, 23. Feb. 2018, 8–18 Uhr

Preisgelder: je Altersstufe 1.Preis: € 250,- / 2. Preis: € 150,- / 3. Preis: € 100,- (Es ist der Jury vorbehalten, auch eine andere Verteilung vorzunehmen.) Die Preisgelder werden bei der Preisverleihung in bar übergeben. Teilnehmende Klassen erhalten Sachpreise (wie Museumsgutscheine, Give Aways, Goodie Packs etc.), die während der Ausstellungsdauer abzuholen sind.

Alle Infos im Handzettel für LehrerInnen.

 

Vermittlungsprogramm

Unterstufe: Wie neu kann Salzburg werden?
Workshop zur Ausstellung Neues Salzburg Dauer: 1,5 h

Salzburg ist eine besondere Stadt: Ihr architektonisches Erscheinungsbild ist geprägt von den außergewöhnlichen landschaftlichen Bedingungen, umgeben von  zwei Bergen, geteilt durch einen Fluss wächst Salzburg um eine historisch einzigartige Altstadt immer weiter. Anhand ausgewählter raumplanerisch herausfordernder Orte wie Mirabellplatz und Hauptbahnhof fragen wir uns, wie man mit Raumgestaltung die Zukunft einer Stadt formen kann. Wie kann ein/e ArchitektIn eine Stadt gestalten? Wie arbeitet ein/e ArchitektIn überhaupt? Wie nehmen wir gestalteten Raum wahr? Die Zukunft einer Stadt entscheidet sich mit jedem bebauten Quadratmeter. Deshalb werden wir gemeinsam mit den SchülerInnen Projekte entwerfen, die Raum für Neues bieten und nicht die Zukunft verbauen.

Oberstufe: Was prägt mich?
Kunstgespräch zu den Ausstellungen Neues Salzburg, Folklore und Raum & Fotografie Dauer: 1,5 h

Was macht mich zu der Person, die ich bin? Welche Impulse bewegen mich dazu, über mich hinaus zu wachsen? Und woran orientieren wir uns tatsächlich? Der Ort an dem wir groß werden, sein Aussehen, seine Geschichte beeinflussen unsere Entwicklung ebenso wie die Menschen, die uns auf diesem Weg begleiten und die Traditionen die sie uns mitgeben. Ausgehend vom Individuum stellen wir Fragen zu Identität, Lebensraum und gesellschaftspolitischen Entwicklungen. Der Einfluss den diese Faktoren auf uns ausüben, ist uns allzu oft in dem Maße nicht bewusst, wie es eine umfassende Selbstreflexion erfordern würde. Die Kunstwerke und Architekturprojekte der Ausstellungen Folklore, Neues Salzburg und Raum & Fotografie laden dazu ein, sich Fragen zur eigenen Identität über das Ausdrucksmittel Kunst anzunähern.

stadtPLANspiel
Spielmöglichkeit für Unter- sowie Oberstufenklassen zur Ausstellung Neues Salzburg
Dauer: min. 2,5 h; Gruppengröße: ab 16 SchülerInnen Museum der Moderne Salzburg auf dem Mönchsberg / Amalie-Redlich-Turm

Details zu Workshops und Kunstgesprächen
Beitrag: € 2/SchülerIn (Eintritt frei) MönchsbergAufzug: € 1,30/SchülerIn (in Verbindung mit Museumsbesuch)

Information und Anmeldung (T +43 662 842220-351, -352, -356):
Mag. Martina Pohn, martina.pohn@mdmsalzburg.at
Lena Hofer, M.A., lena.hofer@mdmsalzburg.at
Mag. Elisabeth Ihrenberger, elisabeth.ihrenberger@mdmsalzburg.at

Mehr zu den Schulprogrammen im Museum der Moderne Salzburg auf dem Mönchsberg lesen Sie hier.

 

SchülerInnenworkshop „Wie neu kann Salzburg werden?“ im Museum der Moderne Salzburg, © Museum der Moderne Salzburg

 

Neues Salzburg. Zwischen Erinnerung und Zeitgenossenschaft
Museum der Moderne Salzburg, Mönchsberg 32, 5020 Salzburg
11. Nov. 2017 – 25. Feb. 2018

Öffnungszeiten: Di bis So 10–18 Uhr, Mi 10–20 Uhr
BesucherInnen-Information: T +43 662 842220
info@mdmsalzburg.at
www.museumdermoderne.at