Lesen und mehr in der Stadtbibliothek

Die Stadtbibliothek in Lehen ist mehr als ein Hort der Bücher. Sie ist ein lebendiger Treffpunkt mitten im urbansten Viertel Salzburgs. Seit die Bibliothek 2009 in die neue Mitte Lehen gezogen ist, hat sie sich zu einem richtigen Wahrzeichen in der Wissensstadt entwickelt.

Das beeindruckende Gebäude befindet sich am Gelände des früheren Salzburger Fußballstadions. Schwindelfreie lehnen sich in der Panoramabar gegen die Fensterfront und können heute den Kindern aus der Nachbarschaft beim Fußballspielen auf der erhaltenen Rasenfläche zuschauen. Für Büchermenschen ist die Spielwiese drinnen.

Auf 5.000 m² warten auf drei Etagen etwa 180.000 Medien. Wer Papier gegen Reader tauscht, kann in der digitalen Bibliothek zwischen 17.000 E-Books, E-Papers, Audios, Musik-Dateien und Videos wählen und diese auch bequem daheim auf der Couch ausleihen. Musikbegeisterten stehen 7.000 Noten zur Verfügung und es gibt sogar ein Klavierzimmer. Trotz dieser Angebotsvielfalt bleibt das Kerngeschäft aber das klassische Buch.

Mit mehr als einer Millionen Entlehnungen und 19.025 aktiven Leser*innen pro Jahr zählt die Salzburger Stadtbibliothek zu den Spitzenreitern österreichweit. Dass auch die Kleinen immer noch gerne lesen, beweist der LeseSommer, eine jährlich stattfindende Aktion zur Leseförderung in den Sommerferien. 2017 haben 523 Kinder und Jugendliche insgesamt 3.017 Bücher verschlungen.

Neben dem klassischen Bücherei-Betrieb, gibt’s in der Stadtbibliothek ein dichtes Veranstaltungsprogramm. Sprachkurse, Bildungsberatung, Lesungen oder Aktionen für Kinder locken ein breites Publikum. Besonders beliebt ist auch der Flohmarkt der Bibliothek, der jedes Jahr im Juni meterweise Schnäppchen bietet.

Der Bau der neuen Stadtbibliothek mit der Panoramabar hat maßgeblich zur Aufwertung des Stadtteils Lehen beigetragen. Entstanden ist ein neues Zentrum der Wissensstadt, das vielfältig genutzt wird. Durch den Umzug vom Schloss Mirabell in den bevölkerungsreichsten Stadtteil hat sich auch das Publikum und die Nutzung der Bibliothek verändert. Für viele ist die Stadtbibliothek ein beliebter Treffpunkt, Kinder und Jugendliche machen hier ihre Hausübungen und nutzen den kostenlosen Internetzugang. Durch die umliegenden Geschäfte lässt sich der Bibliotheksbesuch bequem mit dem Einkauf verbinden.

Die Stadtbibliothek lädt zum Verweilen ein. Es gibt etliche Internet-Arbeitsplätze, gemütliche Ecken zum Lesen oder Musikhören und Platz zum Recherchieren. Wen’s lieber hoch hinaus zieht, dem sei die Panorama Bar wärmstens empfohlen. Zur spektakulären Aussicht gibt’s obendrein gratis Wlan und den Zugang zu 2.000 Tageszeitungen aus 100 Ländern in 55 Sprachen.

Was die Stadtbibliothek mit Making verbindet, lesen Sie hier.