Das war der Wissensmonat Mai 2017

120 Veranstaltungen mit mehr als 60 PartnerInnen – das war der Wissensmonat 2017. Nach den erfolgreichen Wissenstagen im November 2016 haben wir uns das Ziel gesetzt ein Monat lang mit Wissen zu füllen. Von 28. April bis 3. Juni 2017 stand die Stadt ganz im Zeichen des Wissens. Nach intensiver Planung und Organisation freute es uns umso mehr, dass ca. 5.000 Wissbegierigen dem Motto „Jetzt Zukunft erleben“ folgten und das bunt gemischte Veranstaltungsprogramm rund um Führungen, Workshops, Vorträge oder Mitmach-Stationen in Anspruch nahmen.

„Der Wissensmonat hat in an 37 Tagen dazu eingeladen über den eigenen Tellerrand zu blicken. Die unglaubliche Vielfalt an Veranstaltungsformaten und Themen hat gezeigt, wie vielseitig und wertvoll das Wissen in der Stadt Salzburg ist. Zu Recht kann Salzburg sich als Wissensstadt positionieren“, ist Bürgermeister Heinz Schaden überzeugt, „denn Wissen ist der Rohstoff für die Zukunft der Stadt und sorgt für Innovationsfähigkeit.“ Auch Wissensstadt-Projektleiterin Christine Tyma blickt zufrieden zurück: „Mit dem Wissensmonat ist es uns gelungen, das geballte Wissen in Salzburg sichtbar und nutzbar zu machen. Mit vielen Angeboten zum Mitmachen wurde das Wissen auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Kinder, Erwachsene und Fachleute konnten sich bei mehr als 100 Veranstaltungen davon überzeugen, wie spannend Wissen ist.“

Große Bandbreite: vom Plankton bis zum 3D-Drucker

Mikrobiologie, Geschichte, Medizin, Literatur oder Computerwissenschaften – die letzten Wochen ermöglichte der Wissensmonat Einblicke in all diese und noch viel mehr Fachbereiche. So konnten die Salzburgerinnen und Salzburger ihre Interessen vertiefen und neue Einblicke bekommen. Dabei wurde großer Wert auf die Wissensvermittlung gelegt. Wissen ist keine trockene Materie, sondern vielseitig und spannend. Unzählige Aktionen zum Mitmachen und Ausprobieren haben bewiesen, dass Wissen – richtig präsentiert – für alle da ist. Besondere Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche eröffneten neue Einblicke und machten neugierig. Zusätzlich zum öffentlich zugänglichen Programm, bot ein spezielles Schulprogramm vielen Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit hinter die Kulissen erfolgreicher Institutionen der Wissensstadt zu blicken.

Auch im Schloss Mirabell hielt der Wissensmonat Einzug. Das Pegasus-Zimmer verwandelte sich vier Wochen lang in eine offene Büchertankstelle und in ein gemütliches Lesezimmer. Unserer Einladung zum Stoff-Wechsel folgten viele Leseratten. Zu fixen Öffnungszeiten konnten nicht mehr gebrauchte Bücher abgegeben werden, andere kamen vorbei und holten sich neue Lektüre. Von geschichtlichen Sachbüchern, über Englische Literatur bis hin zu aktuellen Krimis und Romanen war alles dabei. Mittwochs schaute die Leseoma des Spielzeug Museums vorbei und las für Kinder zwischen drei und sechs Jahren aus den schönsten Bilderbüchern. Zum Abschluss durften sich die Kleinen auch noch ein Buch mit nach Hause nehmen.

Die Wolf-Dietrich-Halle zierten zwölf Ausstellungstafeln, die den interessierten Besucherinnen und Besuchern die Wissensstadt und die Aktionen im Wissensmonat näher brachten. Nicht nur viele Einheimische, sondern auch Touristinnen und Touristen konnten so mehr über die Wissensstadt Salzburg erfahren.

Stärkung der Wissensstandorte

Stadtwerk, Science City Itzling, Altstadt und Rauchmühle – jedes Wochenende konzentrierte sich der Wissensmonat auf einen anderen Stadtteil und machte so auf die dort vorhandenen Einrichtungen aufmerksam. Ein großer Erfolg waren auch die Maker Faire zu Beginn mit rd. 800 Kreativen oder die Tage der Archive, die mehr als 300 Besucherinnen und Besucher anlockten.

„Ein großes Ziel des Wissensmonats war es, den Salzburgerinnen und Salzburgern zu zeigen, was in den einzelnen Stadtvierteln passiert. Wissensarbeit findet in ganz Salzburg statt und ist nicht auf einige wenige Institutionen konzentriert. Egal ob Lehen, Altstadt oder Itzling – überall befinden sich spannende Einrichtungen, die in den letzten Wochen vorgestellt haben wie und woran sie arbeiten“, sagt Christine Tyma.

Stadtwerk, Lehen

Das STADTWERK öffnete seine Türen und zeigte was in ihm steckt. Mit einem abwechslungsreichen Programm der dort ansässigen Wissenseinrichtungen präsentierte sich das STADTWERK nicht nur als urbaner Lebens- und Arbeitsraum, sondern vor allem als innovativer Wissensstandort. Mitten im lebendigen Stadtteil Lehen sorgten interessante Angebote rund um Life Science, Erwachsenenbildung und Kunst & Kultur für spannende Unterhaltung.

Science City Itzling

Die Science City Itzling ist das Zentrum für Unternehmen sowie Lehr- und Forschungseinrichtungen im High-Tech-Bereich in der Wissensstadt. Das TechnoZ, Österreichs größter Technologiepark, das Happylab, Salzburgs erster Makerspace und die ansässigen Fachbereiche der Universität (Geoinformatik, Computerwissenschaften, Chemie und Physik der Materialien) haben für den Wissensmonat ein spannendes Programm zusammengestellt.

Altstadt

Auch im historischen Zentrum der Stadt sind zahlreiche moderne Wissens- und Bildungseinrichtungen beheimatet. Bei drei Tagen der Archive zeigten die Institutionen vor allem ihre vielseitigen gesellschaftlichen Funktionen und präsentieren sich als moderne Dienstleister. Einen weiteren seltenen Einblick verschafften die Grabungsführungen in der Altstadt, die lange Verborgenes zum Vorschein brachten. Der Wissensmonat in der Altstadt stand ganz im Zeichen von Geschichte und Natur und zeigte Neues über das kulturelle und wissenschaftliche Leben der Stadt!

Rauchmühle, Lehen

Der Wissensmonat hauchte der 2011 stillgelegten Rauchmühle in Lehen wieder Leben ein. Im Quartier Rauchmühle traf High-Tech auf Industrie-Charme aus vergangenen Jahrzehnten. Für die Besucherinnen und Besucher gab es eine kreative Spielwiese zum Austoben: Wissenschaft und Kunst verwandelten die alte Mühle in ein Atelier für kreative Köpfe. Auch Technik-Begeisterte kamen voll auf ihre Kosten und fanden ein „Fab Lab“ der besonderen Art vor.

Großer Dank an alle Partnerinnen

„Ein großes Dankeschön geht an all unsere Partner-Einrichtungen aus dem Bildungs- und Wissensbereich, die mit uns gemeinsam Veranstaltungen konzipiert haben, ihre Ideen eingebracht und ihre Expertinnen und Experten zur Verfügung gestellt haben. Nur dank dieser Zusammenarbeit ist es uns gelungen, den Wissensmonat zu füllen“, so Tyma.

Mit dabei waren:

Apropos
Archiv St. Peter
Archiv der Erzdiözese Salzburg
ARGEkultur
Atelier Gespräche
Beauftragten Center der Stadt Salzburg
Bewohnerservice Lehen
BiBer Bildungsberatung
Bienenlieb
Bundesdenkmalamt Salzburg
Centre for Cognitive Neuroscience
Center for Human-Computer Interaction
Christian Doppler Fonds
Coworking Salzburg
Fachhochschule Salzburg Informationstechnik & System-Management
Fotohof
GeoComPass Salzburg
Happylab Salzburg
Haus der Natur
Innovation Days
inlingua
Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit/Interdisziplinäres Zentrum für Mittelalter und Frühneuzeit
Interlab
Kunst-ARCHIV-Raum Universität Mozarteum
Lernquadrat Nonntal
Literaturarchiv Salzburg
Literaturhaus Salzburg
Literaturfest Salzburg
Lernwerkstatt für Natur und Umwelt
MARK.freizeit.kultur
Mosaik
Museum der Moderne
NAMES (New Arts and Music Ensemble Salzburg)
Paracelsus Medizinische Privatuniversität
Pädagogische Hochschule Salzburg Stefan Zweig
Prisma
Robert-Jungk-Bibliothek
Salzburg Convention Bureau
Salzburg Museum
Salzburger Landesarchiv
Salzburger Museumswochenende
Salzburg Research
Schloss Hellbrunn
Sparkling Science
Spielzeug Museum
Stadt Salzburg
Stadtarchiv Salzburg
Stadt:Bibliothek
Stadt:Gärten
Stadtgalerie
Stadtwerk
Startup Salzburg
tanzbuero
Teconomy Salzburg 2017
Verein Spektrum
Volkshochschule Salzburg
Universitätsarchiv
Universität Mozarteum
Universität Salzburg
Universitätsbibliothek Salzburg
Universität Salzburg Arbeitsgruppe Sozialpsychologie
Universität Salzburg AG Didaktik der Physik
Universität Salzburg Fachbereich Molekulare Biologie
Universität Salzburg Fachbereich Ökologie und Evolution
Universität Salzburg Fachbereich für Zellbiologie und Physiologie
Universität Salzburg Fachbereich Geoinformatik – Z_GIS
Universität Salzburg Fachbereich Computerwissenschaften
Universität Salzburg Fachbereich Chemie und Physik der Materialien
Verein Erdling
Zoo Salzburg