Werde zum Beuteltier!

Jedes Jahr vergeben wir einen netten Spruch für unsere Wissensstadt-Sackerln. Heuer ist unsere Wahl eine Hommage an eine besondere Spezies der Österreicher*innen.

Werde zum Beuteltier und zeige allen, wie gscheid du bist!

Gscheidwaschl, der

Substantiv, feminin und maskulin
Häufigkeit: ▮▮▯▯
Wird in anderen Regionen Österreichs auch als Gscheidling und Gscheidhaferl bezeichnet.

Bedeutungsübersicht:

Im Gegensatz zum Besserwisser und Rechthaber, die im Duden mit dem Zusatz „Gebrauch: abwertend“ vermerkt sind, ist der österreichische Gscheidwaschl durchaus ein sympathischer Zeitgenosse. Er ist gscheid, also klug und intelligent, aber nicht zu rechthaberisch und arrogant. Es kann schon sein, dass er sich mal belehrend in den Vordergrund drängt, aber meist nicht so penetrant wie der Besserwisser oder gar der Klugscheißer.

In freier Wildbahn werden Gscheidwaschln vorzugsweise an Schulen, Universitäten oder anderen Bildungseinrichtungen gesehen. Manche treiben sich an den Stammtischen in typisch österreichischen Wirtshäusern herum, andere Exemplare wurden sogar schon im Kindergarten gesichtet.

Wir sehen unsere Gscheidwaschl-Beuteln mit einem Augenzwinkern:

Mit über 500 Einrichtungen, die an der Schnittstelle von Kultur, Bildung und Wissen ausgerichtet sind, sind auch in Salzburg einige Gscheidwaschln anzutreffen. Und auf diese sind wir stolz, immerhin ist Salzburg als Wissensstadt auch Zentrum für Wissenschaft, Forschung und Bildung.

Bestelle deinen Wissensstadt-Beutel