In den kommenden Tagen gewähren elf Archive exklusive Einblicke in ihre Sammlung und präsentieren das vielseitige Berufsfeld der Archivar*innen. Interessierte erfahren direkt in den Einrichtungen mehr über Salzburg als Residenz-, Universitäts- sowie Kunst- und Kulturstadt.

Die Tage der Archive sind heute mit der Tagung „Zeit des Umbruchs. Salzburg unter Leonhard von Keutschach und Matthäus Lang (1495-1540)“ gestartet. 150 Interessierte besuchen die internationale Fachtagung, die sich einer bedeutenden Epoche der Salzburger Geschichte widmet. Für die kommenden Tage haben wir einige besondere Programmpunkte herausgesucht.

Highlights aus dem Programm: Musik, Literatur, Stadtgeschichte, Fotografie

Beim Workshop „Singen aus alten Handschriften“ am Donnerstag im Archiv des Salzburger Volksliedwerks werden alte Lieder aus Handschriften gemeinsam erarbeitet und gesungen. Bei einer Führung durch die Werkstätten des Salzburger Landesarchivs können Interessierte den Fachleuten bei der Arbeit über die Schulter blicken.

Der Freitag steht ganz im Zeichen der Archive: Pläne und Akten verraten Details über die Baugeschichte der Stiftskirche St. Peter, das Literaturarchiv gewährt Einblicke in die Arbeiten berühmter Autor*innen und das Archiv der Universität Salzburg gibt Dokumente und Anekdoten aus der langen Uni-Geschichte preis. Musikalisch wird es im Archiv der Salzburger Festspiele genauso wie im Archiv der Erzdiözese Salzburg, wo u.a. berühmte Aufführungen und die umfassende Musiksammlung im Mittelpunkt stehen. Der Restaurator des Stadtarchivs berichtet von der Bearbeitung der Stadt- und Polizeiordnung des Kardinals Matthäus Lang von 1524.

Die Expert*innen im Fotohof Archiv geben am Samstag Tipps und Tricks für (Hobby-)Fotograf*innen und zeigen, wie Fotos, Negative und Dias aufbewahrt, digitalisiert und restauriert werden. Besucher*innen können eigene Beispiele mitbringen.

Zum gesamten Programm der Tage der Archive geht’s hier entlang.

Die Tage der Archive von 11. bis 15. Juni sind eine Initiative der Wissensstadt Salzburg, um die Schätze, die in den Speichern und Depots lagern, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Führungen, Workshops und Präsentationen geben einen Einblick in das vielseitige Berufsfeld der Archivar*innen.

Alle teilnehmenden Archive im Überblick:

  • Archiv der Erzabtei St. Peter
  • Archiv der Erzdiözese Salzburg
  • Archiv der Salzburger Festspiele
  • Fotohof archiv
  • Haus der Stadtgeschichte
  • Kunst-ARCHIV-Raum Mozarteum
  • Literaturarchiv Salzburg
  • Salzburger Landesarchiv
  • Archiv der Universität Salzburg
  • Archiv des Salzburger Volksliedwerks
  • Leopold Kohr Archiv

Mehr Infos über die einzelnen Archive gibt’s hier.