Wer jetzt denkt der Wissensmonat ist nur was für Gscheidwaschln und Oberstreber liegt komplett falsch! Unser großes Ziel bei der Zusammenstellung des Programms war es, Wissen allen zugänglich zu machen. Dabei sprechen wir auch gezielt Kinder und Jugendliche an. Schließlich liegt die Zukunft der Wissensstadt in ihren Händen.

„Probieren geht über Studieren“ hat schon die Oma immer gesagt und daher gibt’s im Wissensmonat viel zum Ausprobieren, Angreifen und Mitmachen für die ganze Familie.

Märchenstunde für die Kleinsten

Für die ganz Kleinen haben wir uns etwas Besonders einfallen lassen. Die Vorleseoma des Spielzeug Museums kommt ins Schloss Mirabell, nimmt auf ihrem Lesestuhl im Pegasus-Zimmer Platz und liest aus den schönsten Kinderbüchern.

Auf Abenteuerreise in die Natur

Die Mutigen können sich auf eine erlebnisreiche Expedition in den Regenwald begeben. Im Zoo Salzburg begegnet man Pfeilgiftfröschen, Kapuzineraffen und gefährlichen Raubkatzen und kann sich wie die Ureinwohner des Regenwaldes im Blasrohrschießen versuchen.

Wen es lieber in die heimische Natur und Tierwelt zieht, hat beim Familienaktionstag der Lernwerkstatt Natur & Umwelt Gelegenheit den Kapuzinerberg zu erkunden. Dabei erfährt man welche Insekten sich dort im Gras tummeln und nimmt die alten Baumriesen genauer unter die Lupe. Mehr zum Lebensraum Wald gibt’s beim Waldspaziergang durch die grüne Lunge mitten in der Stadt. Mit den Profis vom Verein Erdling kann man über ihre Gemüseanbaufläche in Aigen laufen und sich dabei anschauen, warum es Sinn und Spaß macht eine gemeinschaftliche Landwirtschaft zu betreiben. Zu sehen, wie Gemüse wächst, das später auf dem Teller landet, ist auch für Kinder spannend.

Das Haus der Natur ist das Ausflugsziel für die Kleinen. Doch wer weiß schon, dass es dort eine wahre Schatzkammer des Naturwissens gibt? Im NaturWissensZentrum erfährt man Spannendes von den Expert*innen und kann bei Führungen direkt hinter die Kulissen blicken. Das begeistert auch die Großen!

Selbstgemachtes neu entdecken

Strickliesel war gestern, heute werden Kids beim Making kreativ. Zusammen mit Profis wird gelayoutet, fotografiert, gewerkt und gedruckt. Die analoge und digitale Kreativwerkstatt der Maker Days erfreut nicht nur Kinder, bei Drohnen und 3D-Drucker kommen auch Mama und Papa ins Staunen.

International schon lange ein Hit, kommt die Mini Maker Faire nun erstmals nach Salzburg. Kreative Bastler*innen und innovative Querdenker*innen zeigen auf dieser Messe ihre Projekte und laden zum Mitmachen ein. Da ist für die ganze Familie was dabei: Race Copter, Papierdesign, Siebdrucken, Kostümfertigung & Cosplay, Weben oder Gameboards basteln.

Wer jetzt auf den Geschmack des Selbermachens gekommen ist: Selbstbedruckte T-Shirts und originelle Stoffbeutel kommen auch bei den Schulkolleg*innen gut an. Wer keine Lust mehr auf die immer gleichen Logos hat, lernt in der Siebdruckwerkstatt im MARK, wie man eigene Motive auf Kleidung, Papier, Stofftaschen etc. druckt.

Matura und dann?

Auch der „Ernst des Lebens“ geht einmal vorüber, davor wird’s allerdings nochmal richtig ernst: die vorwissenschaftliche Arbeit steht an. Das kann schon mal einschüchtern, doch die Profis der Universitätsbibliothek zeigen wie’s geht und weisen den Maturant*innen den Weg durch den Literaturdschungel für geistes- und naturwissenschaftliche Fächer.

Ist die Schule mal vorbei, stehen viele vor der Entscheidung, was danach kommt. Da wäre es doch toll, wenn man Menschen, die tolle Jobs haben, treffen und mit ihnen über ihren Karriereweg plaudern könnte. Ja, kann man. Und zwar beim Speednetworking im Coworking Salzburg.

Für kleine und große SpezialistInnen

Der Wissensmonat deckt ein breites Themenspektrum ab – somit ist für alle was dabei.

Das STADTWERK ist das Wissenszentrum für alles rund um Gesundheit und Life Science. Woran da mitten in Lehen tagtäglich gearbeitet wird, kann man am 5. Mai live erleben. Bei vielen Stationen wird leicht verständlich erklärt, was in der Schaltzentrale Gehirn passiert und selbst bei kniffligen Geschicklichkeitsübungen und Umlernaufgaben die eigene Gehirnfähigkeit austesten.

Langweilige Nachmittage im Museum gehören der Vergangenheit an, das Museum ist heute ein Aktionsraum. Menschen aus ganz Salzburg haben in den letzten Wochen Filme, Sound-Installationen, Skulpturen und Fotografien im Museum der Moderne Rupertinum erarbeitet. Auch Sie und Ihre Familie können sich noch einbringen. So wird die Ausstellung lebendig!

Fan von Sheldon und Leonard aus Big Bang Theory? Dann nix wie hin in die Science City Itzling. Dort sorgt am 12. Mai das Programm der Lehr- und Forschungseinrichtungen aus dem High-Tech-Bereich, das TechnoZ, Happylab und die Fachbereiche der Uni Salzburg für Staunen und Aha-Erlebnisse. Geoinformatik entdecken, neue Technologien kennenlernen, Flugsimulator testen, 3D-drucken, Chemie und Physik begreifen und mit Roboter interagieren – dies und noch vieles mehr für Groß & Klein.

History hautnah versprechen die Tage der Archive. Was dort lagert ist weder Vintage noch Retro – sondern original uralt und gerade deswegen so faszinierend.

Für die kleinen und großen Entdecker*innen verwandelt sich die stillgelegte Rauchmühle in Lehen in ein wahres Paradies. Wie man weiß, wird das Gelände umgebaut und es entsteht u.a. ein neues Wohnviertel. Das ist nun die allerletzte Gelegenheit, dieses Stück Stadtgeschichte von innen zu betrachten. Dort wo jahrzehntelang Mehl produziert wurde, gibt’s jetzt zwei Tage lang die Zukunft zu erleben. In den alten Industriegemäuern wartet ein Fab Lab mit mobilen Robotern, Drohnen, Minicomputer und 3D-Drucker der FH Salzburg darauf, entdeckt zu werden. Die ganze Familie ist eingeladen, mitzumachen und eine Technik zu entdecken, die uns auch noch in den kommenden Jahrzehnten begleiten wird.

Die Kreativen wagen sich in einen fensterlosen alten Lagerraum, dem das Sparkling Science Projekt BIOKoSMoS wieder Leben einhaucht. Im künstlichen UV-Licht erwacht eine Zauberwelt zwischen Wissenschaft und Kunst. Dort kann man sich mit fluoreszierenden Farben austoben und eigene Kunstwerke kreieren. Da greifen nicht nur die Kleinen zum Pinsel. Das Malen mit leuchtender Gentech-Farbe begeistert alle Generationen.
Auch der eigene Körper wird zum Kunstwerk. Holen Sie sich ein Andenken der besonderen Art: ein magisches Bild der eigenen Augen oder ein farbenprächtiges mikroskopisches Porträt der eigenen Zellen – so etwas bekommt man nicht alle Tage. Das alles und noch vieles mehr passiert in dem alten Industriegemäuer.