Man begegnet ihr meist unbewusst und unerwartet: Kunst im öffentlichen Raum gibt es an vielen Stellen, sie wird aber trotzdem nur wenig wahrgenommen. Skulpturen im Hof, ein Fassaden-Sgraffito, Brunnenanlagen, Statuen und Plastiken prägen unser Stadtbild. Über die Entstehungszeit bzw. den Künstler oder die Künstlerin wissen nur die wenigsten Bescheid. Ein neuer Stadtspaziergang klärt nun über die Werke in Salzburg Süd auf.

„Die Führung durch das eigene Viertel, lässt Vertrautes in neuem Licht erscheinen. ‚Kunst von nebenan‘ ist eine weitere Maßnahme des Wissenstransfers der Stadtverwaltung. Wir möchten die Bewohnerinnen und Bewohner von Salzburg Süd einladen, das Besondere im Alltäglichen zu sehen und Neues zu lernen“, so Bürgermeister Harald Preuner.

Die Veranstaltung ist ein Gemeinschaftsprojekt: Das Team der Stadtgalerie, die Expert*innen für Kunst im öffentlichen Raum, treffen durch die Zusammenarbeit mit dem Bewohnerservice Salzburg Süd auf die Menschen im Stadtteil. Ins Leben gerufen wurde das Format für Wissenskommunikation vom WIN-Büro der Magistratsdirektion (Wissen & Innovation).

Kunst von nebenan

Inmitten von Wohnblöcken sitzen zwei Hähne in der Wiese.

Kulturressortchef und Vizebürgermeister Bernhard Auinger sagt: „Beim Spaziergang durch den Stadtteil wird das Wissen des Teams der Stadtgalerie unter die Leute gebracht. Außerdem wird das Bewusstsein der Salzburgerinnen und Salzburger für künstlerische Arbeiten im öffentliche Raum gestärkt und die jüngere Salzburger Kunstgeschichte sichtbar.“

„Kunst gibt es nicht nur in Museen, sondern sie ist auch im direkten Lebensumfeld der Salzburgerinnen und Salzburger zu finden, wo sie für die Menschen eine wichtige Bedeutung hat. Die Fassadengestaltungen und Plastiken fungieren als Treffpunkte, dienen der Orientierung und Identifikation in der Nachbarschaft“, fügt Anja Hagenauer, die für die Bewohnerservice-Stellen ressortzuständige Stadträtin, hinzu.

Kunst von nebenan

Neues Format für Wissensvermittlung: Kunst von nebenan.

Kunst im Stadtraum neu entdecken

Unter dem Motto „Kunst von nebenan“ zeigt das Team der Stadtgalerie bei einem Stadtteilspaziergang durch Salzburg Süd ausgewählte Kunstwerke. Am 19. September führen Gabriele Wagner und Nikolaus Kohlberger rund um die Naturwissenschaftliche Fakultät der Uni Salzburg.

Das Format „Kunst von nebenan“ richtet sich an alle, die im Umfeld wohnen, aber auch an alle anderen Salzburger*innen, die sich für das Thema interessieren oder auch etwas über die Kunstwerke zu berichten haben.

Hervorgegangen ist diese Initiative aus der Ausstellung „Salzburg. Kunst im Stadtraum. 1945 bis 1975. Sichtbar – verborgen – verloren“ Anfang des Jahres in der Stadtgalerie Lehen. Über nahezu alle Kunstwerke, die in der jüngeren Vergangenheit im städtischen Außenraum aufgestellt wurden, informiert das Buch „Kunst im Stadtraum. Salzburg 1945-1975“, herausgegeben u.a. von der Expertin für Bildende Kunst in der Stadtverwaltung, Gabriele Wagner, das in Zusammenarbeit mit dem Salzburg Museum entstanden und in der Fotohof edition erschienen ist.

Kunst von nebenan

Bunte Häuserfassaden zählen ebenso zur Kunst im öffentlichen Raum.

 

Stadtspaziergang „Kunst von nebenan“
Donnerstag, 19. September, 17:30 Uhr
Treffpunkt: Haupteingang der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Uni Salzburg, Hellbrunnerstraße 34