Kreative, junge Gründer*innen, Technik-Affine, Studierende, Forscher*innen und Lehrende gehen täglich in der Science City Itzling ein und aus. Doch die Itzlinger*innen wissen nur wenig über den Hotspot für Ausbildung, Forschung und Entwicklung in ihrer Nachbarschaft. Ein neues Format soll diesem Umstand nun Abhilfe schaffen.

„Die Universität Salzburg ist wichtiger Bestandteil unserer Stadt und trägt maßgeblich zur Innovationsfähigkeit von Salzburg bei. Die in der Science City Itzling ansässigen Fachbereiche leisten hervorragende Arbeit. Das Wissen der Uni soll auch nach außen in die Stadtteile reichen. ‚Forschung von nebenan‘ ist die Gelegenheit für Salzburgerinnen und Salzburger, Spitzenforschung aus der Nachbarschaft kennenzulernen“, lädt Bürgermeister Harald Preuner zum neuen Wissensformat ein.

Forschung von nebenanForschung von nebenan – vier Campustouren

Initiiert von Stadtteil:KULTUR Itzling, Netzwerk Itzling, Universität Salzburg und dem WIN-Büro der Stadt Salzburg (MD/00 Wissen & Innovation) gibt es unter dem Motto „Forschung von nebenan“ von September bis Dezember vier Campustouren durch die Science City Itzling.

An vier Nachmittagen werden das Center for Human-Computer Interaction, die Fachbereiche Computerwissenschaften, Chemie und Physik der Materialien und das zum Fachbereich Geoinformatik gehörende iDEAS:lab besucht. Expert*innen des jeweiligen Forschungsbereichs zeigen ihr Spezialgebiet allgemein verständlich.

 

Wissen schafft Nähe

Neben seltenen Einblicken in Labore, kommt bei „Forschung von nebenan“ auch das Mitmachen nicht zu kurz. Ziel der Führungen ist es, eine größere Verbundenheit der Bewohner*innen zu den Einrichtungen der Universität und ihren Leistungen zu schaffen. Fachlich strahlen die Einrichtungen der Science City Itzling weit über den Standort hinaus, jetzt sollen auch die Itzlinger*innen einen Einblick bekommen, woran dort gearbeitet wird.

Neben „Kunst von nebenan“ ist „Forschung von nebenan“ das zweite Veranstaltungsformat für Wissenskommunikation der Stadt Salzburg in diesem Herbst.

Science City Itzling als Standort für Wissen und Innovation

Nicht nur die räumliche Nähe vereinigt die Einrichtungen in der Science City Itzling, auch fachlich verbindet sie vieles. Im Techno-Z, einem der größten Technologieparks Österreichs, befinden sich Bildungs- und Forschungseinrichtungen, Coworking Salzburg sowie viele technologieaffine Firmen und Startups. Auch das Happylab, Salzburgs erster Makerspace, hat in der Science City Itzling seine offene Werkstatt.

Die Universität Salzburg ist mit den Fachbereichen Chemie und Physik der Materialien, Computerwissenschaften und Geoinformatik sowie dem Center for Human-Computer Interaction am Standort vertreten, die zusammen den „Science and Technology Hub“ (SciTecHub) bilden.

 

Mehr zu „Forschung von nebenan“ und alle Einrichtungen der Uni im Überblick gibt’s hier.

 

Die Termine im Überblick:

Digitaler Kollege – Wie arbeiten Menschen mit Maschinen zusammen?
27. September 2019, 15 bis 17 Uhr
Center for Human-Computer Interaction, Universität Salzburg

Ran ans Steuer – Wie lenkt man ein Flugzeug?
18. Oktober 2019; 15 bis 17 Uhr
Fachbereich Computerwissenschaften, Universität Salzburg

Vom Molekül zum Material – Wie entsteht ein neuer Werkstoff?
22. November 2019, 15 bis 17 Uhr
Fachbereich Chemie und Physik der Materialien, Universität Salzburg

Digitale Erde – Woher kennt mein Handy den Weg?
6. Dezember 2019, 15 bis 17 Uhr
iDEAS:lab, Fachbereich Geoinformatik, Universität Salzburg

Treffpunkt: HOFER, Schillerstraße 25
Keine Anmeldung erforderlich!