Mit heute, Freitag, 5. Oktober, verwandelt sich die Stadt:Bibliothek zwei Mal im Monat in ein Kreativlabor für Naturwissenschaften und Technik: „MINTeinander mehr entdecken“ nennt sich die neue, kostenlose Workshop-Serie der Wissensstadt Salzburg, die mit Freude Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik vermittelt. 

„Kinder sind die Forscher*innen der Zukunft. Als Wissensstadt ist es uns wichtig, ihnen schon heute verschiedene Möglichkeiten aufzuzeigen. Bei ‚MINTeinander mehr entdecken‘ haben sie die Gelegenheit in unterschiedliche Bereiche zu schnuppern – sei es Robotik, Elektronik oder Informatik. So können Talente gefördert und Interessen geweckt werden“, ist Bürgermeister-Stellvertreter Bernhard Auinger überzeugt.

Das Angebot bringt Kindern und Jugendlichen im Alter von sechs bis vierzehn Jahren spielerisch neue Welten näher und fördert Entdeckergeist und Neugierde.

Im Folder von MINTeinander mehr entdecken kann man hier blättern.

Zwei MINT-Nachmittage pro Monat

Von Oktober bis Februar lädt die Stadt:Bibliothek an zwei Freitagnachmittagen zum Experimentieren, Tüfteln und Forschen. Bereits seit drei Jahren setzt die Stadt:Bibliothek vermehrt einen Schwerpunkt in MINT. „Die Stadt:Bibliothek ist ein Ort der Wissensvermittlung. Lernen passiert nicht nur über das Lesen. Gerade Kinder lernen aus Erfahrung, was funktioniert und was nicht. Deshalb ist das Ausprobieren, Mitmachen und Entdecken so wichtig“, macht Helmut Windinger, Leiter der Stadt:Bibliothek, deutlich.

Den Anfang macht heute ein Robotik-Workshop der RoboManiac. In Teams tüfteln die Kinder an den richtigen Befehlen für den Lernroboter Dash. Den modernen Spielgefährten steuern sie über das Tablet und machen so spielerisch erste Schritte im Programmieren.

Wissensstadt MINT

Lernroboter Dash wird von den Kindern über eine App gesteuert. Die einfache Bedienung ermöglicht es den Kids schon erste Programme zu schreiben. (c) Wissensstadt

 

MINT sorgt für Aha-Effekte

„Bei ‚MINTeinander mehr entdecken‘ können die Teilnehmer*innen wertvolle Erfahrungen sammeln und sich als Erfinder*innen, Forscher*innen und Ingenieur*innen versuchen. Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Veranstalter*innen macht es möglich, ein breites Spektrum an MINT zu vermitteln“, so Christine Tyma, Projektleiterin der Wissensstadt Salzburg.

In den kommenden Wochen arbeiten die Kinder mit dem 3D-Drucker, steuern Roboter, extrahieren die DNA von Pflanzen, schrauben an alten Elektrogeräten und bauen mit LEGO eigene Maschinen und Fahrzeuge.

Die Serie „MINTeinander mehr entdecken“ ist Teil der MINT-Förderung und eine Kooperation der Stadt:Bibliothek Salzburg und der Wissensstadt Salzburg samt vielen Partner*innen (Alphazone, Do!Lab, e ² Young Engineers, FH Salzburg, Kompass – Bildungsberatung für Mädchen, RoboManiac, Salzburg Research, subnet, TAZ – Technisches Ausbildungszentrum Mitterberghütten, Verein Spektrum).