Einträge von Eva Kraxberger

,

STADTWERK: Lernen, Leben und Arbeiten

Mitten im lebendigen Lehen hat sich mit dem STADTWERK ein Zentrum rund um Life Science, Erwachsenenbildung und Kultur gebildet. Allen voran die Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU), die mit ihren Studiengängen Humanmedizin, Pharmazie und Pflegewissenschaft hunderte Studierende ausbildet und hochkarätige Forschung betreibt.

Ausgezeichnet: Stipendien und Preise der Wissensstadt

Salzburg zieht an – nicht nur viele Tourist*innen besuchen unsere Stadt, auch bei internationalen Wissenschaftler*innen und Literat*innen ist Salzburg beliebt. Das 2006 gegründete Scientists-in-Residence-Programm der Stadt Salzburg verbindet Forscher*innen, Autor*innen und Salzburger Wissenseinrichtungen. Auch herausragende Forschungsarbeiten werden in der Wissensstadt ausgezeichnet.

,

Wo Salzburgs Geschichte lebt

Was wäre eine Wissensstadt ohne Archive. Schließlich muss das gesamte Wissen ja auch wo gespeichert werden. Damit über die Jahrhunderte nichts verloren geht, lagert das Wissen der Stadt im Haus der Stadtgeschichte in der Glockengasse. Seit 2003 ist das moderne Gebäude Sitz von Stadtarchiv und Stadtstatistik.

Neues MINT-Sommercamp für Mädchen: Ferienspaß mit den Young Engineers

Am Ende der Ferien noch einmal durchstarten und spielerisch die Welt der Technik entdecken: Erstmals gibt es heuer mit den e2 Young Engineers zwei kostenlose Sommercamps für Mädchen. Von 29. bis 31. August und von 5. bis 7. September verwandelt sich das Pegasus Zimmer im Schloss Mirabell in eine kreative Werkstatt für junge Tüftlerinnen.

,

„Deutsch mit Zucker“

„Wer hat Angst vor Deutscher Literatur?“ lautet der Titel eines Germanistik-Seminars an der Uni in São Paulo. Mariana Holms bestimmt nicht. Die Studentin aus der brasilianischen Metropole ist die aktuelle Stefan-Zweig-Stipendiatin in der Wissensstadt Salzburg. Hier forscht sie für ihre Masterarbeit.

Woher kommst du?

Hinter jedem Menschen verbirgt sich eine eigene Lebensgeschichte. Besonders diejenigen, die bereits Flucht und Vertreibung erlebt haben, haben viel zu erzählen. Das Stadtarchiv hat in Zusammenarbeit mit der Universität Salzburg ein Migrationsarchiv geschaffen, wo diese Erzählungen gesammelt und bewahrt werden.

Archivschätze lockten 500 Besucher*innen

„Speicher auf“, hieß es von 7. bis 9. Juni in der Wissensstadt Salzburg. Die Tage der Archive, die heuer bereits zum zweiten Mal stattfanden, können eine erfreuliche Bilanz ziehen: 500 Interessierte nutzten drei Tage lang die Gelegenheit in die Depots der Einrichtungen zu blicken und sich zu informieren.

Highlights der Tage der Archive

Die Tage der Archive stehen vor der Tür und für alle, die immer noch rätseln, was es da zu sehen gibt oder wohin man am besten gehen soll, haben wir die Highlights zusammengefasst:

Tage der Archive bringen Außergewöhnliches ans Licht

Zehn Archive in der Stadt Salzburg begehen gemeinsam den „Internationalen Tag der Archive“ und öffnen ihre Speicher und geben Einblick in die Arbeit dieser Kultur- und Wissenseinrichtungen: Was sonst verborgen in den Depots lagert wird nun drei Tage lang der Öffentlichkeit präsentiert.